Saison 1995/1996

Dramatik im TT-Lokalderby

TT Ball

FCG unterliegt Lauingen knapp

(hs) Viel vorgenommen, aufopferungsvoll gekämpft und schließlich doch zweimal als Verlierer von den Platten gegangen – so lautete das Fazit der 1. Herrenmannschaft des FC Gundelfingen. In der Tischtennis-Bezirksklasse mussten die Männer um Kapitän Ottwin Förg sowohl gegen Rain als auch im Lokalderby gegen Lauingen beide Punkte dem Gegner überlassen.

TSV Rain III – FC Gundelfingen I: 9:5

Wieder reichte es zu Beginn der Partie nur zu einem Doppelgewinn, so dass die Gastgeber nach drei Einzelerfolgen mit ihrer 5:1-Führung bereits eine Vorentscheidung geschaffen hatten. So war es nur eine Frage der Zeit, bis sie bei folgender regelmäßiger Punkteteilung zum klaren 9:5-Erfolg kamen.

FC Gundelfingen I – TV Lauingen I: 7:9

Im Lokalderby gegen Lauingen zeigte sich der Tischtennissport wieder einmal von seiner dramatischen Seite. Bereits 0:2 im Rückstand, konnten die Gundelfinger diesmal durch ein Doppel und Werner Stenkes Einzelerfolg postwendend ausgleichen. Danach ging die Führung dauernd hin und her. 2:3, 4:3, 5:4, 5:6 und 7:6 waren die Stationen aus Gundelfinger Sicht. Dafür sorgten hauptsächlich die Brüder Walter und Hans Stenke, die im mittleren Paarkreuz alle vier Punkte auf der Gastgeberseite verbuchen konnten. Das Unentschieden war bereits in greifbarer Nähe, als sowohl Helmut Kosa wie auch Ottwin Förg unerwartet ihre Schlusseinzel verloren. Die Gäste führten damit 8:7. Das letzte Doppel musste entscheiden. Helmut Kosa und Hans Stenke lieferten Robert Schmid und Bernd Lotthammer einen ausgeglichenen Kampf, der auf beiden Seiten von großer Nervosität geprägt war. Die Gastgeber vermochten eine 20:18-Führung im entscheidenden Satz nicht zu nutzen und verloren die ganze Partie. Trotz der Niederlage war die faire Partie eine Werbung für den Sport.

Im Mittelfeld etabliert

(hs) Die zweite Tischtennis-Mannschaft des FC Gundelfingen gewann gegen Kaisheim 9:3. In den Eingangdoppeln führten die Gastgeber durch Siege von Ferner/Brendle und V. Zähnle/Reicherzer mit 2:1. Auch anschließen blieb es spannend, im vorderen und mittleren Paarkreuz gab es jeweils Punkteteilungen zum 4:3 Zwischenstand. Doch dann war der Knoten geplatzt, und Albrecht, Reicherzer, Brendle, Roman Zähnle und Ferner siegten.

Die Ergebnisse:

  • Brendle/Ferner – Baar/Kugelmann 21:19, 21:9
  • R. Zähnle/Albrecht – Irsigler/Anspacher 18:21, 13:21
  • V. Zähnle/Reicherzer – Seefried/Knobloch 21:14, 21:12
  • Brendle – Irsigler 21:17, 21:12
  • R. Zähnle – Baar 17:21, 15:21
  • Ferner – Knobloch 21:17, 21:18
  • V. Zähnle – Anspacher 21:13, 17:21, 18:21
  • Albrecht – Kugelmann 22:20, 21:16
  • Reicherzer – Seefried 17:21, 21:19, 21:15
  • Brendle – Baar 21:17, 21:19
  • R. Zähnle – Irsigler 21:9, 21:16
  • Ferner – Anspacher 21:12, 17:21, 21:18

Im zweiten Spiel am Wochenende mussten die Gundelfinger in Oberndorf antreten. Beim Zwischenstand von 1:5 sah alles nach einer Niederlage aus. Doch dann besannen sich Ferner sowie im hinteren Paarkreuz Albrecht und Reicherzer eines besseren und holten zum 4:5 auf. Im zweiten Durchgang konnten die Gastgeber ihren Gegnern aus der Gärtnerstadt nichts mehr entgegensetzen, und der 9:5-Endstand war perfekt. Durch diese beiden Erfolge etablierten sich die Gundelfinger nach Anfangsniederlagen im Mittelfeld der Kreisliga-A-Tabelle.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.