Pressebericht vom 10.12.2012

FCG I landet Überraschungscoup

Matthias Ferner und Dominik Förg
Waren an sechs der neun Gundelfinger Punkte beteiligt: Matthias Ferner (links) und Dominik Förg (rechts)

(MAYF) 10.12.2012: Eigentlich rechnete sich die erste Herrenmannschaft des FC Gundelfingen nicht viel aus beim Gastspiel in Gersthofen. Doch dank einer überzeugenden Mannschaftsleistung und Nervenstärke in den entscheidenden Momenten gewann man mit 9:7 und verbesserte sich somit auf den Relegationsplatz in der 3. Bezirksliga Nord. Einen wichtigen Zähler konnte auch der FCG II im Derby gegen Höchstädt verbuchen.

TSV Gersthofen – FCG I 7:9. Nach Siegen von M. Ferner/D. Förg und P. Lorenz/D. Seufert ging es mit einem Vorsprung in die Einzel. Hier konnte zunächst D. Förg einen 0:2-Satzrückstand noch umbiegen, bevor M. Ferner auf 4:1 erhöhte. In der Folge holte der FCG in der ersten Runde keinen Punkt mehr. Wiederum war es das vordere Paarkreuz mit M. Ferner und D. Förg, dass sich nun die Führung zurückholte – 6:5. F. Mayershofer gelang dann das Kunststück, einen 5:10-Rückstand im Entscheidungssatz noch in einen Sieg umzumünzen. Beim Stand von 7:7 brachte V. Zähnle sein Team erneut in Front. Im Schlussdoppel krönten M. Ferner/D. Förg ihre an diesem Tag herausragende Leistung und holten somit den Überraschungserfolg.

FCG II – SSV Höchstädt 8:8. Gingen im letzten Spiel noch alle Doppel verloren, machten es W. Stenke/H. Stenke, M. Ferner/S. Fink und R. Zähnle/D. Peichl diesmal deutlich besser und erspielten eine 3:0-Führung. In der ersten Einzelrunde folgte aber nur ein weiterer Zähler von H. Stenke, sodass die Partie zu kippen drohte. Als dann nur W. Stenke siegreich blieb, sah es beim Stand von 5:8 bereits nach einer Niederlage für die Hausherren aus. Doch diese bewiesen einen großen Kampfgeist und sicherten sich durch H. Stenke, D. Peichl und dem Schlussdoppel W. Stenke/H. Stenke noch einen verdienten Punktgewinn.

Jungen: FCG I – TSV Wemding 3:8. Nach dieser Niederlage beenden J. Wiesmüller, J. Förg, D. Schweizer und P. Förg die Vorrunde auf dem siebten Rang.