Saison 1992/1993

Jahresbericht

TT Ball

Tischtennis im Aufwind

Mit Optimismus startet die Tischtennis-Abteilung in die neue Spielrunde. Gemeldet wurden drei Herrenmannschaften und ein Jugendteam. Letzteres wird versuchen, mit einer stark erneuerten Mannschaft den Anschluss an frühere Leistungsstärke zu schaffen. Mit Simon Stenke und Mark Wager sind zwei „altgediente“ mit von der Partie. Julian Seitz, Patrick Renner, Tobias Lorenz und Mustafa Sahin, alle miteinander hoffnungsvolle Talente, machen sich die übrigen Plätze untereinander streitig und sorgen dafür, dass die Spielerdecke nicht zu dünn wird. Jugendtrainer Vinzenz Zähnle traut dieser Mannschaft einiges zu.

Bei den Herren muss die erste Mannschaft leider den Weggang von Steffen Scholz verkraften. Für ihn wird Vinzenz Zähnle einspringen und gemeinsam mit seinen neuen Kollegen versuchen, in der Schwabenliga III vielleicht wieder einmal vorne ein Wörtchen mitzusprechen. Ganz andere Ziele hat sich die Dritte gesteckt. Der Wegfall von Vinzenz Zähnle, dem seit Jahren besten Mann, hinterlässt eine große Lücke. Neuling Stefan Demharter (eigene Jugend) wird es in seiner ersten Seniorensaison noch schwer haben und so stehen die Zeichen von Anfang an auf Klassenerhalt in der Kreisliga III.

Sensationeller Aufstieg

Nicht viel anders lauten die Ziele der zweiten Mannschaft, allerdings drei Klassen höher. Das Team um Kapitän Ottwin Förg mischte seit Jahren in der Kreisliga I vorne mit, brach jedoch in der Rückrunde meist ein. Anders in der vergangenen Saison: Am Ende standen drei Mannschaften punktgleich an der Spitze und die Gundelfinger landeten dank eines hervorragenden Endspurts und des notwendigen Quäntchen Glücks auf dem zweiten Platz, der zum Aufstieg in die Schwabenliga III berechtigt.

Damit stellt unsere Abteilung die spielstärkste Reserve aus dem Landkreis. Somit kommt es im neuen Jahr zur erstmaligen Begegnung Gundelfingen I – Gundelfingen II. Ein Abstieg scheint vorprogrammiert, doch schon oft war der Aufstieg viel schwieriger als das Verbleiben in einer nächsthöheren Klasse. Hauptpluspunkte der zweiten Mannschaft sind wohl ihr Teamgeist und die starken, seit Jahren eingespielten Doppelpaare. So waren Hans Stenke und Helmut Kosa schon mehrere Male Doppelvereinsmeister, Ottwin Förg und Erich Reicherzer ergänzen sich ideal als Rechts- und Linkshänder, und Gerhard Gerold und Heinz Albrecht sind beide totale Angriffsspieler. Vinzenz Zähnle, der im letzten Jahr einige Male überaus erfolgreich ausgeholfen hat, kann durch sein Aufrücken in die Erste natürlich nicht mehr eingesetzt werden. So heißt die Devise von Anfang an Kampf gegen den von allen erwarteten Abstieg.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.