Saison 1995/1996

Nach 9:6-Erfolg FCG im „Soll“

TT Ball

Schon nach den Doppeln vorne

(hs) Am Wochenende zeigte sich wieder einmal, welche Faktoren bei einem Tischtennis-Match oft ausschlaggebend sind: die Doppelbilanz zu Beginn der Begegnung und das Abschneiden des vorderen Paarkreuzes; so war es auch nicht verwunderlich, dass die erste Mannschaft des FC Gundelfingen in der Bezirksklasse gegen Riedlingen II zu einem 9:6-Erfolg kam.

Garanten für den Sieg waren die seit langem erstmalige 2:1-Führung nach den Doppeln und je ein Punkt durch Werner Stenke und Gerhard Gerold im vorderen Paarkreuz. Dass es in der Mitte nicht so lief wie sonst, sollte sich als nicht tragisch herausstellen, konnte der aufgerückte Helmut Kosa doch wenigstens einen Zähler beisteuern. Den Ausschlag in der vom Gegner überaus ehrgeizig gestalteten Partie gab schließlich das hintere Paarkreuz. Sowohl Roman Zähnle, der Hans Stenke bestens vertrat, wie auch Ottwin Förg in gewohnter Manier ließen bei beiden Einsätzen nichts anbrennen und stellten nach einer eigentlich beruhigenden Führung und dem zwischenzeitlich bedrohlich knappen 7:6 souverän den 9:6-Endstand her. Mit diesem Sieg liegt der FCG immer noch im „Soll“.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.