Saison 2019/2020

„Tschooo“ – 85 Jahre Tischtennis in Gundelfingen

Haldenwang 1959

„Tschooo“, „Tscha“ oder „Tschakka“ – dies sind nur einige für Nicht-Tischtennisspieler schwer zu erklärende Jubelschreie nach einem erfolgreichen Punktgewinn. Diese hat vielleicht der eine oder andere Hobbyspieler auch schon ausgerufen. Die ersten Gehversuche im Tischtennis beginnen oft an einem Tischtennistisch an der Schule oder in Parkanlagen. Aus diesem ersten Interesse, eine dauerhafte Bindung an einen Verein zu festigen, ist die Aufgabe unserer Tischtennisabteilungen im Landkreis.

Die älteste Abteilung in ganz Schwaben ist beim FC 1920 Gundelfingen beheimatet. Am 30.05.1935 wurde die Abteilung dem Verband gemeldet. Die Gründungsmitglieder waren Berta und Theo Flemisch, Alfons Wengert, Franz Pickl, Ludwig Ziegler und Xaver Schretzmair. Bereits im Jahre 1944/45 führte die Abteilung die ersten offiziellen TT-Kreismeisterschaften durch und es gewann Theo Flemisch vor seinem Sportkameraden Ludwig Ziegler.

Haldenwang 1959
Von links stehend: „Chauffeur“ Karl Hirner, Werner Traut, Alois Kränzle, Erich Gürsch, Walter Brucker; unten: Berthold Lehnert, Erich Reicherzer

Am 30. April 1952 beschloss die Abteilung die Trennung vom FC und damit die Gründung eines eigenen Vereins: der TTC war geboren. Zu betonen wäre hier, dass die Abkehr vom Hauptverein in gutem Einvernehmen erfolgte. Als Vereins- und Spiellokal wurde das Gasthaus „Zum Kreuz“ gewählt. Am 13. Mai 1960 endete das Dasein des TTC, eine Mehrheit stimmte für den Wiederanschluss als Abteilung an den FC.

Im August 1960 stellte die Abteilung an den Stadtrat einen Antrag auf die Überlassung des Ganges im Keller der Volksschule, was auch bald gewährt wurde. Im Jahre 1966/67 waren die Damen das Glanzstück der Abteilung. Sie holten sich die Meisterschaft in der Kreisliga Nordschwaben. Damit erlangten Helga Pipenbrinck, Beate Wengert, Gerlinde Aust und Waltraud Neuß die Spielberechtigung in Schwabens höchster Klasse, der Bezirksliga. Ende der 60er Jahre entdeckten einige Schüler, dass sie neben Fußball auch für Tischtennis sehr wohl Begeisterung entwickeln konnten. Die Abteilung erlebte einen überaus willkommenen, weil schon notwendig gewordenen Zulauf von jungen Nachwuchskräften. Viele neue Namen tauchten in dieser Zeit in den Spielerlisten auf, von denen zwei die Entwicklung und den Fortbestand der Abteilung nachhaltig beeinflussten: Stenke und Förg.

Jugend 1975
Von links: Toni Förg, Gerhard Gerold, Gerhard Förg, Walter Stenke, Erich Reicherzer

An der Jahreshauptversammlung im Dezember 1973 wählten die Anwesenden Walter Brucker zum neuen Abteilungsleiter. Der langjährige Aktive der 1. Mannschaft übernahm den Vorsitz zu einer Zeit, als in der Abteilung ein reger Trainings- und Spielbetrieb herrschte. Auch die Jüngsten waren schon seit langem bemüht, ihre Leistungen zu verbessern; jedoch wurden sie allzu oft verdrängt auf die hinterste Platte im damaligen Schulkeller. Doch diese etwas stiefmütterliche Behandlung tat dem Leistungsdrang der Schüler keinen Abbruch. Sie errangen 1974/75 souverän die Meisterschaft in der Kreisliga und auch bei der Kreispokalmeisterschaft blieben sie erfolgreich und holten sich noch den Bezirkspokal Nord. Damit hatten die Gundelfinger Schüler die Berechtigung zur Teilnahme an den Schwäbischen Endkämpfen erlangt. Der erste Weg führte ins Kleine Walsertal, wo in Riezlern die Schwäbische Mannschaftsmeisterschaft der Schüler ausgetragen wurde. Unsere Mannschaft trat in folgender Aufstellung an: Gerhard Förg, Anton Förg, Walter Stenke, Erich Reicherzer und Gerhard Gerold. Unter größtem Einsatz erkämpften sie sich einen hervorragenden, nie für möglich gehaltenen zweiten Platz. Lediglich im Endspiel mussten sie sich ihren Alterskameraden aus Gersthofen mit 5:7 geschlagen geben.

Turnhalle 1974
Turnhalle 1974

Lange Zeit fand das Training im Keller der jetzigen Mittelschule statt. Die äußeren Bedingungen waren alles andere als optimal. Der rutschige und harte Betonboden, ebenso die zu geringe Deckenhöhe und die ungenügenden sanitären Einrichtungen (Duschen war nicht möglich) ließen nur unzureichende Spielmöglichkeiten zu. Am Montag, den 04. April 1977 war es dann so weit: nach Jahren des „Kellerdaseins“ begann eine neue Epoche, das Training wurde zum ersten Mal in der Mittelschulturnhalle abgehalten.

Eine sehr erfolgreiche Jugendarbeit, die unzertrennbar mit den Namen Zähnle und Lorenz verbunden ist, kennzeichnen die weiteren Jahre. Mit Rolf Blessing gelang es in der Folgezeit, einen Trainer für die Jugendlichen zu engagieren. Walter Brucker, der 27 Jahre lang die Geschicke der Abteilung führte, übergab das Amt im Jahre 2001 an Vinzenz Zähnle. In der Fortsetzung dieser langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit übernahm Günter Förg im Jahr 2016 die Abteilungsleitung.

Meisterteam 2019
Das Gundelfinger Meisterteam, v.l.n.r.: Dominik Förg, Stefan Fink, Patrik Lorenz, Matthias Ferner, Thomas Schuhmair, Frank Mayershofer, Wolfgang Klekamp, Tobias Lorenz

Die Lorbeeren für diese grandiose ehrenamtliche Tätigkeit vieler Einzelner ist an den Erfolgen zu sehen. Am 02.03.2008 errang unsere 1. Herrenmannschaft den Sieg im Schwäbischen Kreispokal und damit die Berechtigung zum Start bei den Bayerischen Kreispokalmeisterschaften in Schwarzenbach in Oberfranken. Mit einer tollen Mannschaftsleistung errangen sie den dritten Platz. Im April 2019 schaffte unsere 1. Herrenmannschaft mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Aufstieg in die Bezirksoberliga.

Zurzeit befinden sich 3 Herrenmannschaften und 2 Jugendmannschaften im aktiven Spielbetrieb. Die Mitgliederzahl pendelte sich in den letzten Jahren bei ca. 80 Mitgliedern ein. Viele Aktivitäten außerhalb des Sportlichen kennzeichnen den Zusammenhalt in unserer Abteilung. Jeder ist herzlich willkommen, um bei den Heimspielen in der Mittelschulturnhalle unsere Mannschaften anzufeuern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.